Sport

Teilnahmerekord beim Schwebebahnlauf 2017

Insgesamt 7 683 Laufbegeisterte gingen dieses Jahr an den Start
Insgesamt 7 683 Laufbegeisterte gingen dieses Jahr an den Start

Am Teilnahmerekord beim diesjährigen Schwebebahnlauf am 2. Juli waren auch die WSW und AWG mit ihrem bisher größten Firmenteam beteiligt. 272 Läuferinnen und Läufer schnürten für die Stadtwerke und die Abfallwirtschaftsgesellschaft ihre Schuhe. Der Termin für den Schwebebahnlauf 2018 steht auch schon fest: Es ist der 1. Juli 2018.

WSW Klimafonds

Mehr Förderung bei Premium-Partnern

Bei Premium-Partnern können WSW-Kunden jetzt noch mehr sparen
Bei Premium-Partnern können WSW-Kunden jetzt noch mehr sparen

Energieeffiziente Haushaltsgeräte helfen schon lange dabei, Strom einzusparen. Der WSW Klimafonds macht die Entscheidung für energieeffiziente Kühl- und Gefriergeräte jetzt noch attraktiver.
Die Förderhöhe solcher Geräte wurde für WSW-Strom-Kundinnen und -Kunden nochmals auf insgesamt 50 Euro angehoben. Einzige Voraussetzungen sind, dass das Gerät die höchste Effizienzklasse besitzt und bei einem WSW-Premium-Partner gekauft wird. Diese zeichnen sich durch eine besonders gute Produktpräsentation und kompetente Kundenberatung aus. Die Gutscheine des WSW Klimafonds für stromsparende Kühlgeräte werden nur für WSW-Strom-Kundinnen und -Kunden ausgestellt. Sie sind in den WSW KundenCentern Turmhof und Alter Markt erhältlich.

Premium-Partner:
Paul Sträter GmbH, Werth 109
Elektro Eiffert, Westkotter Straße 89
Elektro Klärner, Solinger Straße 6
Elektro Hoffmann GbR, Sonnborner Straße 79
Küchenstudio D. Heilmann GmbH, Heckinghauser Straße 67
Möbelhaus Welteke GmbH, Jesinghauser Straße 1 und 5
Elektro Halbach, Friedenshort 4
Sabel – Küchen mit Leidenschaft, Lohsiepenstraße 6
Elektro Schüttler GmbH, Nevigeser Straße 83
Wupper-Küchen GmbH, Uellendahler Straße 460

Tickettipp

10erTicket für Wenigfahrer

Das preisgünstige 10erTicket gibt es unter www.wsw-ticketshop.de
Das preisgünstige 10erTicket gibt es unter www.wsw-ticketshop.de

Für alle Wuppertalerinnen und Wuppertaler, die regelmäßig mit dem Bus oder der Schwebebahn fahren, aber dann doch eben nicht so oft, dass sich eine Monatskarte lohnt, für die hat die WSW mobil den idealen Wegbegleiter: Für nur 22 Euro erhält man das 10erTicket und fährt somit preiswerter als vergleichsweise mit anderen Ticketvarianten. Das Ticket kann nur im OnlineTicketshop oder im integrierten Ticketshop der WSW move-App gekauft werden. Unter www.wsw-move.de gibt es ausführliche Anleitungsvideos, die Schritt für Schritt erklären, wie man das 10erTicket nutzen kann. Die Klickvideos sind natürlich auch im YouTube-Kanal der Wuppertaler Stadtwerke zu finden, genau wie viele andere Videos zur Handhabung der neuen App WSW move.

Tickettipp

Ausbildungsstart mit dem YoungTicketPLUS

Der Start ins Berufsleben ist für viele junge Wuppertalerinnen und Wuppertaler ein Sprung ins kalte Wasser. Vom behüteten und organisierten Schulumfeld stürzt man sich geradezu ins Berufsleben und hat nur eine gewisse Vorstellung von dem, was einen wirklich erwartet. Zumindest fühlen viele junge Menschen so und haben vor dem ersten Ausbildungstag nicht selten große Bauchschmerzen. Zudem gibt es richtig viel zu organisieren, Krankenkasse oder Sozialversicherungsausweis und die Wahl des richtigen Tickets. Das YoungTicketPlus ist das AboTicket für Auszubildende. Alle Informationen zu diesem praktischen Abo findet man unter www.wsw-online.de. Aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WSW MobiCenter Barmen und Elberfeld beraten gerne zur Wahl des richtigen Tickets für Berufsanfängerinnen und -anfänger. Übrigens: Bei den Wuppertaler Stadtwerken haben in diesem Jahr 43 Azubis in 11 Berufsfeldern ihre Ausbildung begonnen.

Fernwärme

Großes Interesse an nachhaltiger Wärmeversorgung

Seit 2015 läuft der Ausbau des neuen Fernwärmenetzes auf Hochtouren. Damit verbunden sind auch positive Veränderungen für Fernwärmekunden entlang der Tal­achse. Der Ausbau schafft eine Verbindung vom Müllheizkraftwerk der AWG auf Korzert zum Wärmenetz der Talsohle Elberfelds. Die Fernwärmeleitung der Süd-West-Trasse soll im Herbst 2018 in Betrieb genommen werden. Viele Kundinnen und Kunden der WSW haben sich bereits für eine Versorgung aus dem künftigen Fernwärmenetz entschieden. So wollen 60 Prozent der Eigentümerinnen und Eigentümer aus den Wohnvierteln Friedrichsallee und Steubenstraße und mehr als die Hälfte der Haushalte aus den Wohnvierteln Neviandtstraße, Baumstraße und In der Ossenbeck die umweltfreundliche Wärmeversorgung nutzen. Das große Interesse bestätigt aus Sicht der WSW, dass es richtig war, das Fernwärmeangebot in Wuppertal auszubauen. Dank der neuen Trasse können zukünftig auch Kundinnen und Kunden entlang der Wupper mit der besonders nachhaltigen Wärme aus dem Müllheizkraftwerk versorgt werden. Denn dort liegt der biogene Anteil des eingesetzten Brennstoffs bei 50 Prozent. Wer Fernwärme nutzt, profitiert vor allem von geringen Betriebskosten für die Wärmeversorgung. So entfallen etwa die Kosten für den Schornsteinfeger, da kein Kamin mehr genutzt wird.

Außerdem sind die Kosten für die Wartung einer Fernwärmestation geringer als für Haushalte, die mit fossilen Brennstoffen wie beispielsweise Öl heizen. Darüber hinaus wird keine Tankanlage mehr benötigt, sodass der Platzbedarf für die Fernwärme­station deutlich geringer ausfällt. Durch den Ausbau der Fernwärme können jährlich ca. 400000 Tonnen CO2 eingespart werden. Für den gleichen Effekt müssten 200 Windräder installiert werden. Die WSW leisten somit einen erheblichen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz – nicht zuletzt natürlich auch, um den Anforderungen der Energiewende gerecht zu werden.

Alle Wuppertaler Haushalte, die im Anschlussgebiet des Fernwärmenetzes liegen, können von der umweltfreundlichen Energie profitieren. Dafür bieten die WSW auch individuelle Lösungen an, die von der Installation bis hin zu einem „Rundum-Versorgungspaket“ reichen. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 0202 569-5155, per E-Mail an fernwärme(at)wsw-online.de oder im Internet auf www.wsw-online.de.

Heizung

Modernisieren oder austauschen?

Michael Temme über Einsparpotenziale bei der Moderni­sierung
Michael Temme über Einsparpotenziale bei der Moderni­sierung

Genau wie Haushaltsgeräte erhalten Heizungsanlagen gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV) ein Energielabel. Ziel ist es, den privaten Energieverbrauch zu senken. WSW-Energieexperte Michael Temme erklärt, wie sich Eigentümer bei der Wärmeversorgung zukunftssicher und umweltfreundlich aufstellen können.

Welchen Anreiz gibt es, in eine Heizungsanlage zu investieren?
Bei bestehenden Heizungsanlagen gehen oft große Einsparpotenziale verloren. Das kann an der verwendeten Primärenergie wie Öl oder Strom liegen oder daran, dass zu alte oder zu groß dimensionierte Heizkessel verwendet werden. Da lohnt sich die Investition in eine moderne Heizung, da diese auf die individuelle Wohnsituation und den realen Bedarf zugeschnitten ist. Das schont die Umwelt und reduziert die Heizkosten.

Wann lohnt sich eine Modernisierung, wann eine neue Anlage?
Der Austausch von Heizungsanlagen ist mit der EnEV 2014 klar festgelegt worden. Öl- oder Gasheizungen müssen spätestens nach 30 Jahren ausgetauscht werden. Ein Austausch lohnt sich auch, wenn die Investitions- oder Reparaturkosten für die bestehende Anlage hoch sind. Auch bei einer Gebäudesanierung kann sich der Austausch der bestehenden Heizungsanlage lohnen.

Gibt es Förderungen?
Die Umstellung von Strom- oder Ölheizungsanlagen auf eine Brennwertgasheizungsanlage fördern wir mit 400 Euro aus dem WSW Klimafonds. Darüber hinaus gibt es eine Förderung für die Umstellung der Primärenergieversorgung, was ein geringeres „Wärmeentgelt“ bedeutet, da ein Teil der Investitionskosten durch Förderprogramme kompensiert wird.

Eine individuelle Beratung zur effizienten Wärmeversorgung gibt es bei der WSW Energieberatung. Auch bei der Finanzierung, Installation und dem Betrieb einer neuen energieeffizienten Heizungsanlage helfen die WSW mit ihrem Contracting-Angebot WSW Wärme. Weitere Infos telefonisch unter 0202 569-5151 oder per E-Mail an energieberatung(at)wsw-online.de.

Karriere

Einblicke in Ausbildungsberufe bei den WSW

Im Oktober informieren die WSW über Berufs­felder im Unternehmen
Im Oktober informieren die WSW über Berufs­felder im Unternehmen

Anfang Oktober laden die WSW Schülerinnen und Schüler zu den „Tagen der Ausbildung“ ein. Potenzielle Bewerberinnen und Bewerber können sich dort umfassend über alle Berufsausbildungsfelder, die die Stadtwerke anbieten, informieren. Das Angebot umfasst Einblicke in kaufmännische Tätigkeiten, in das Berufsfeld Informatik sowie gewerbliche Berufsfelder, die ganz praktisch ausprobiert werden können, zum Beispiel mit Lötübungen oder Metallbearbeitung. Außerdem wird erklärt, wie das Bewerbungsverfahren abläuft. Die Tage der Ausbildung finden am 6. Oktober von 14 bis 18 Uhr und am 7. Oktober von 10 bis 14 Uhr auf dem WSW-Betriebsgelände, Schützenstraße 34, Gebäude E, statt.

Klimaschutz

WSW modernisieren Busflotte

Neue Busse machen die WSW-Flotte klimafreundlicher
Neue Busse machen die WSW-Flotte klimafreundlicher

Die WSW mobil GmbH hat ihre Busflotte mit 21 neuen Gelenkbussen vom Typ Mercedes-Benz (EvoBus) Citaro II erneuert. Die 360 PS starken Fahrzeuge ersetzen ältere Modelle aus dem Jahr 2001. Die neuen Busse sind mit umweltfreundlicher Antriebstechnologie ausgestattet und erfüllen die Euro-6-Norm. Sie sind bereits im Einsatz und tragen die Wagennummern 1761 bis 1781. Die WSW setzen damit die kontinuierliche Modernisierung ihres Fahrzeugsparks fort. Auch für das kommende Jahr sind Neuanschaffungen geplant.

Verkaufsartikel

Sommerschlussverkauf bei der WSW mobil

Hochsaison für Sparfüchse: SSV bei der WSW mobil
Hochsaison für Sparfüchse: SSV bei der WSW mobil

Die WSW mobil möchte Platz schaffen für neue Souvenirs rund um die Schwebebahn der neuen Generation. Deswegen wird in diesem Jahr ein Sommerschlussverkauf der Verkaufsartikel veranstaltet. Ab dem 15. September 2017 sind ausgewählte Produkte reduziert in den MobiCentern sowie beim MobiMobil erhältlich. Einzelne Artikel sind bis zu 50 Prozent günstiger. Die beliebten Souvenirs sind die perfekten Mitbringsel über die Grenzen von Wuppertal hinaus. Bücher, Modellbusse oder die beliebte Weihnachtskugel – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Der Sommerschlussverkauf gilt nur, solange der Vorrat reicht. Alle Informatio­nen und eine Bildergalerie mit den reduzierten Produkten sind im Internet unter www.wsw-online.de zu finden. 

Busverkehr

Freizeitlinien gehen­ in die Winterpause

Einfach ins Grüne: Die 605 fährt Ende Oktober das letzte Mal
Einfach ins Grüne: Die 605 fährt Ende Oktober das letzte Mal

Die Buslinie 605 fährt im 30-Minuten-Takt vom Grünen Zoo Wuppertal über das Arboretum zum Brückenpark Müngsten. Drei tolle Ausflugsziele, um einfach mal das Auto stehen zu lassen, sich die lästige Parkplatzsuche zu ersparen und hinaus in die Natur zu fahren. Umwege gibt es nicht, denn die Linie 605 hält nur an diesen drei Stationen. Fahren Sie einfach und bequem am 28. und 29. Oktober mit der Freizeitlinie, erkunden Sie die schöne Natur des Bergischen Landes und lassen Sie noch ein letztes Mal die Seele baumeln, bevor die Winterpause ansteht. Übrigens: Auch der beliebte Trödelexpress zur Schwesterstraße fährt für das Jahr 2017 am 28. Oktober zum letzten Mal zum Flohmarkt.

Termine

Persönliche Beratung vor Ort

Die WSW-Kundenberater kommen auch im letzten Quartal des Jahres wieder in die verschiedenen Stadtteile in Wuppertal und stehen den Einwohnern dort zur Verfügung. Sämtliche Fragen rund um Energie und Mobilität werden gerne von den Experten aus der Mobil- und Energieberatung beantwortet. Die aktuellen Termine sind auf der WSW-Website unter www.wsw-online.de aufgeführt.

Solar

Neue Online-Karte zeigt Potenziale für Wuppertaler Dächer

Auf www.solare-stadt.de/wuppertal/gruendachkataster kann man mit einem Klick prüfen, ob das eigene Dach für eine Solaranlage geeignet ist
Auf www.solare-stadt.de/wuppertal/gruendachkataster kann man mit einem Klick prüfen, ob das eigene Dach für eine Solaranlage geeignet ist

Ist mein Haus für eine Photovoltaik- oder Solarthermie-Anlage geeignet? Diese Frage lässt sich nun aktueller, genauer und nutzerfreundlicher als bisher beantworten. Mit dem neu aufgelegten Solarpotenzialkataster ist dies für jedes einzelne Gebäude in Wuppertal individuell mit ein paar Mausklicks möglich. Anhand der Einfärbung der Dachfläche sind schnell die Grundaussagen von „gut geeignet“ bis „nicht geeignet“ zu erkennen. Auf Basis der Daten zur Sonneneinstrahlung kann außerdem noch mit einem Online-Werkzeug ein Sonnenenergie-System mit Photovoltaik-Anlage, Stromspeicher und solarthermischer Anlage zusammengestellt und seine Wirtschaftlichkeit bezogen auf 20 Jahre berechnet werden.

Die Anwendung verweist am Ende auf lokale Umsetzungspartner und Fördermöglichkeiten. Das Angebot wurde mit Hilfe des WSW Klimafonds finanziert. Auf www.wuppertal.de/solar-gruendach findet sich neben dem Solarkataster auch ein Gründachkataster und eine Solarbörse, bei der Dachflächen zur Pacht angeboten werden können. Hausbesitzerinnen und Hausbesitzern, die über geeignete Dachflächen verfügen, helfen die WSW gerne mit ihrem Contracting-Angebot WSW Sonnenstrom bei der Planung, Installation, Finanzierung und Wartung einer Solaranlage. Mehr Informationen hierzu befinden sich unter den Produkten der WSW Energie & Wasser AG unter www.wsw-online.de.

Service

Online-Terminal für WSW-Kunden bei der Sparkasse

WSW Taler-Spendencodes liegen in der Filiale­ aus
WSW Taler-Spendencodes liegen in der Filiale­ aus

In der Sparkassenfiliale am Rolingswerth 2 steht Energiekundinnen und -kunden der WSW jetzt ein Terminal zur Verfügung, an dem sie unter anderem ihre Abschläge für die Energierechnung anpassen oder ein SEPA-Lastschriftmandat erteilen können. Eine Registrierung ist dafür nicht erforderlich. Das Terminal ist während der Öffnungszeiten der Geschäftsräume zugänglich. Weitere Funktionen sind ein Preis- und Kostenprognoserechner für den Energieverbrauch sowie Informationen zu den Angeboten der WSW. Über das Terminal haben die Kundinnen und Kunden auch Zugang zum OnlineCenter der WSW und können dort weitere digitale Services nutzen. In der Sparkassenfiliale liegen außerdem Spendencodes für WSW Taler aus. Wer möchte, kann damit direkt an dem neuen Terminal eine Spende für ein gemeinnütziges Projekt auf der Internetseite www.wsw-taler.de tätigen.

Die Wuppertaler Stadtwerke wollen das neue digitale Angebot zunächst bis Ende November in der Barmer Sparkassenfiliale testen. Wenn das Terminal gut angenommen wird, soll auch die Kooperation zwischen den WSW und der Sparkasse ausge­weitet und somit weitere Standorte mit Terminals ausgestattet werden.