Plastikmüll

Ein Weg?

Illustration: wppt

In unseren Meeren schwimmen bereits mehr als fünf Billionen Plastikteile und 73 Prozent des weltweiten Mülls an Stränden besteht aus Plastik: Zigarettenfilter, Flaschen, Flaschenverschlüsse, Verpackungen, Tüten und Styropor. Bis 2015 haben wir mehr als 6,9 Milliarden Tonnen Plastikmüll erzeugt. Etwa 9 Prozent davon wurden recycelt, 12 Prozent wurden verbrannt und 79 Prozent landeten in Deponien oder in der Umwelt.

Weltweit werden pro Minute fast eine Million Getränkeflaschen aus Kunststoff verkauft. Der größte Absatzmarkt für Plastik sind aber Verpackungsmaterialien. Diese machen mittlerweile die Hälfte des weltweit produzierten Plastikmülls aus. Mehr als 40 Prozent aller Kunststoffe wird nur ein einziges Mal verwendet und dann weggeworfen.

Wasserstoff-Busse

Projekt übertrifft Erwartungen

Busfahrt mit gutem Gewissen: Die WSW-Wasserstoffbusse sind echte Klimaretter. (Foto: WSW)

Seit Juni setzen die WSW zehn Wasserstoffbusse im Linienverkehr ein. Mit dem Einsatz der emissionsfreien Fahrzeuge sind die Stadtwerke sehr zufrieden. Die Busse werden mit Wasserstoff betankt, der aus dem Müll der Wuppertaler Bürger gewonnen wird. Dazu wurde im Frühjahr am AWG-Müllheizkraftwerk Korzert ein Elektrolyseur installiert, der mit Strom aus dem Kraftwerk betrieben wird.

Bei der AWG befindet sich auch die Betankungsanlage für die Busse. Die zehn Wasserstoff-Fahrzeuge des belgischen Herstellers Van Hool haben in den ersten drei Betriebsmonaten rund 65 000 Kilometer zurückgelegt. Dabei stellte sich heraus, dass der Wasserstoffverbrauch geringer und dadurch die Reichweite größer war als erwartet. Bei einem durchschnittlichen Wasserstoffverbrauch von rund 8 Kilogramm auf 100 Kilometern beträgt die Reichweite über 400 Kilometer. In den Sommermonaten verbrauchten die Busse außerdem rund 10 Prozent weniger Kraftstoff, als vom Hersteller angegeben.

Die WSW werden ihre Wasserstoff-Busflotte in diesem und dem nächsten Jahr weiter ausbauen. Im Dezember wird der erste von zehn Bussen des polnischen Hersteller Solaris geliefert. Solaris produziert auch O-Busse für die Stadtwerke Solingen. Die Wasserstoffbusse vom Typ Solaris Urbino 12 hydrogen wurden im Sommer 2019 auf der Fachmesse "UITP Global Public Transport Summit" in Stockholm vorgestellt. Die WSW gehören zu den ersten Nahverkehrsbetrieben in Europa, die Solaris-Wasserstoffbusse einsetzen.

Das Wasserstoff-Projekt "H2W" von WSW und AWG wird durch die EU-Förderprogramme JIVE, MEHRLIN und JIVE2, das Förderprogramm des Bundes NIP2 sowie durch das Land NRW mit VRR-Mitteln unterstützt. Seit Oktober 2020 gehört Wuppertal gemeinsam mit Düsseldorf, Duisburg und dem Rhein-Kreis-Neuss zur NRW-Modellregion Wasserstoff. Gemeinsames Ziel ist es, die Wasserstoff-Mobilität in der Region und NRW voranzutreiben.

Tickettipp

Samstags-Sensation

Mit dem Ab-in-die-City- Ticket entfällt die nervige Parkplatzsuche. (Foto: Shutterstock)

Das Ab-in-die-City-Ticket ist wieder da. Mit bis zu fünf Personen sind Sie damit den ganzen Samstag entspannt in Wuppertal unterwegs. Und wenn es mal etwas länger dauert? Kein Problem: Das Ticket ist bis Sonntag um 3 Uhr gültig. Das alles für nur 7,20 Euro.

Winterfahrplan

Entspannt durch die Weihnachts-Zeit

Grafik: Shutterstock

Erst eins, dann zwei, dann drei - dann verstärken die WSW wieder das ÖPNV-Angebot. Sowohl an den Adventssamstagen als auch an den Feiertagen sind die Busse der WSW selbstverständlich wieder unterwegs. Alle Informationen zum winterlichen Fahrangebot findet man auf auf der WSW-Website.

WSW-Gas-Zapfsäulen

Bio im Tank

An den zwei WSW-Tankstellen in Barmen an der Märkischen Straße (Aral) und an der Friedrich-Ebert-Straße (Esso) gibt es ab sofort 100 Prozent Biomethan für Erdgasfahrzeuge. Eine nachhaltige Alternative zu fossilem Erdgas.

Biogas, genauer Biomethangas, verfügt über die gleichen chemischen Eigenschaften wie Erdgas. Daher kann es problemlos ins Erdgasnetz eingespeist werden. Anders als Erdgas ist Biogas aber ein regenerativ und klimaneutral produzierter Kraftstoff. Roh-Biogas stammt aus biologischer Restmasse, wie sie etwa in der Landwirtschaft anfällt, oder aus Energiepflanzen.

Verbraucher in Deutschland entscheiden sich immer häufiger für biologische Alternativen - das hat eine 2019 vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) veröffentlichte Befragung ergeben. Grund für ihre Wahl ist vor allem der Beitrag zu einer geringeren Schadstoffbelastung und zum Umweltschutz. Während Kunden in Supermärkten oft die Möglichkeit haben, sich für Bioprodukte zu entscheiden, sind beim Tanken meist nur konventionelle Kraftstoffe im Angebot. Höchste Zeit also, auch in der Mobilität auf Nachhaltigkeit zu setzen. Gerade der Verkehr ist ein wichtiger Bereich, für den dringend erneuerbare Kraftstoff-Alternativen benötigt werden. Biomethan ist als Antrieb jetzt verfügbar und kann sofort einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Aktuell sind in Wuppertal etwa 310 Erdgasautos zugelassen. In der Regel handelt es sich dabei um bivalente Fahrzeuge, die sowohl Gas als auch Benzin tanken können. Erdgas-/ Biogas-Fahrzeuge sind nicht nur umweltfreundlicher als andere Verbrenner, sondern sie verfügen auch über eine bessere Laufruhe der Motoren und gelten als wartungsärmer. Viele Hersteller bieten ihre Modelle mit Erd- und Biogasmotor an.

AboTicket

Probezeit

Bis Ende Dezember können Sparfüchse ein Abo ohne Risiko abschließen. (Foto: iStock)

Sie sind oft mit Bus und Bahn unterwegs und nutzen ein Monatsticket, konnten sich aber noch nicht zu einem Abonnement entschließen? Sie überlegen, beim täglichen Pendeln auf Bus und Bahn umzusteigen? Dann ist es jetzt Zeit für ein AboTicket. Schließen Sie bis zum 31.12.2020 ein Abo ab und sparen Sie bei Kündigung innerhalb der ersten 12 Monate die normalerweise fällige Gebühr von 20 Euro. Sollten Sie also im ersten Abojahr feststellen, dass das Ticket doch nicht zu Ihnen passt, können Sie es bis zum 15. eines Monats kostenlos kündigen. Eines ist sicher: Im Vergleich zu einem Monatsticket spart man mit einem Abo bares Geld. Bei einem Ticket2000 beispielsweise beträgt die Ersparnis bis zu 23,19 Euro im Monat.

WSW move

Jetzt mit digitalen AboTickets

Das AboTicket ist ab sofort immer digital dabei: Ticket1000 und Ticket2000 (auch als 9-Uhr-Varianten) sind jetzt in allen Preisstufen in der WSW move-App integriert. Der monatliche Betrag kann dabei bequem per Lastschrift, Kreditkarte oder PayPal bezahlt werden. Bestehende Abo-Kunden können ihr Ticket direkt in der App umwandeln. Einfacher geht's nicht, oder?

MobiMobil

Service an der frischen Luft

Infos auf Rädern: Das MobiMobil ist jetzt auch im Winter unterwegs. (Foto: WSW)

Unser MobiMobil ist dieses Jahr zum ersten Mal auch im Dezember unterwegs. Der Grund: Volle Räume oder Warteschlangen möchte man aufgrund von Corona aktuell lieber meiden. Mit dem MobiMobil bieten die WSW auch in den Wintermonaten eine praktische Ausweichmöglichkeit für alle, die sich informieren möchten. Wo und wann das MobiMobil in den Wuppertaler Stadtteilen unterwegs ist gibt es auf der WSW-Website.

Tarifanpassung 2021

Neue Ticketpreise

Nur noch wenige Wochen, dann heißen wir das neue Jahr willkommen und damit traditionell auch unsere neuen Ticketpreise. Einen aktuellen Überblick der Preise gibt es auf der WSW-Website.